Neunundfünfzigste Flugstunde: Gimme five!

Nachdem meine Flugausbildung urlaubsbedingt wieder ausgesetzt war, wenngleich ich an meinem Urlaubsdomizil Besuch von einem guten Freund mit seiner Mooney hatte, „verdonnerte“ mich Fluglehrer Christof heute zunächst zu fünf Solo-Platzrunden, damit ich nachweisen konnte dass ich während meines Müßiggangs in Schweden nichts verlernt hatte. Es ist aber auch üblich dass ein Flugschüler nach mehr als zwei Wochen Pause sich zunächst einmal wieder „freifliegt“.

Landung der Mooney 231 in ESGE

Anbei für den geneigten Leser mein Flightlog, die Platzrunden, links wie rechts, habe ich sauber geflogen, der Funk war einwandfrei und die Landungen weich wie Butter. Ich war mit meiner Leistung selbst zufrieden, auch wenn Eigenlob bekanntlich stinken soll. 🙄

Links- und Rechtsplatzrunden in Dortmund, inkl. eines verlängerten Gegenanflugs, da ich als Nr. auf einen Airbus folgen sollte.

Am Freitag soll es jetzt, entsprechendes Wetter vorausgesetzt, an das „Große Dreieck“, also einen Navigationsflug mit Zwischenlandungen, gehen. Damit wären die Pflichtübungen meiner Ausbildung abgeschlossen; es wird noch mindestens ein Prüfungsvorbereitungsflug folgen, und dann die praktische Prüfung….

2 Kommentare zu „Neunundfünfzigste Flugstunde: Gimme five!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s